Haltinger als Vorgruppe zu den Proms

Drei unvergessliche Tage erlebten die Mitglieder des Musikvereins in der englischen Partnerstadt / Konzert als Höhepunkt.

Zum Erinnerungsfoto stellten sich die Haltinger Musiker vor dem Werbeplakat für die „Proms in the Park“ auf. Foto: Matthias Troestl

WEIL AM RHEIN-HALTINGEN/BOGNOR REGIS (BZ). Drei unvergessliche Tage, von Donnerstagnachmittag bis zum Sonntagmorgen, erlebten die Haltinger Musiker bei ihrer Konzertreise in die Weiler Partnerstadt Bognor Regis in England. Höhepunkt war der Auftritt am Samstag, bei dem die Haltinger zum Auftakt für die Live-Übertragung der legendären Night of the Proms aufspielten.

Am Donnerstagnachmittag starteten die etwas mehr als 30 Haltinger vom Euro-Airport Basel mit dem Ziel London-Gatwick, das nur etwa 80 Kilometer von Bognor Regis entfernt ist. Am Flughafen wurden sie von Terry Armitstead von der Bognor Regis Twinning Association, dem dortigen Partnerschaftsverein, mit einem Bus erwartet und zum Zielort an der Kanalküste gebracht. Nach dem Abendessen in einem englischen Pub wurden die Musiker von den englischen Gastfamilien abgeholt.

Am Freitag traf sich die Gruppe mit Sandra Daniels, Bob Bonner und Terry Armitstead von der Twinning Association und unternahm eine Stadtführung durch Bognor Regis. Gegen Mittag startete eine kleine Rundreise durch das südliche Sussex zu den Städten Chichester und Arundel. In Arundel besuchten einige das Arundel Castle, das zu den besterhaltenen Schlössern des Mittelalters zählt, andere erkundeten die verwinkelten Gassen der kleinen Stadt. In Chichester wanderten sie auf der Stadtmauer, durch die schöne Fußgängerzone mit dem imposanten Marktkreuz und besuchten die sehenswerte Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert.

Der Samstag stand zur freien Verfügung, wobei Brighton, Portsmouth oder die Seepromenade von Bognor Regis lockten. Am Abend hatten die Haltinger dann ihren großen Auftritt bei der Veranstaltung "Proms in the Park" im Hotham Park von Bognor Regis. Bei sommerlichen Temperaturen kamen viele Besucher und machten es sich auf den mitgebrachten Stühlen bequem. Das Programm des Musikvereins Haltingen und die Moderation seines Dirigenten Aaron Solberg wurden von den Zuhörern begeistert aufgenommen. Dave Poste, der musikalische Leiter der Bognor Regis Concert Band ließ es sich nicht nehmen und dirigierte auch ein Stück mit den Haltinger Musikern. Nach dem Schlussmarsch erfolgte dann die Live-Übertragung der "Andy Beaumont All Stars" von der "Last night of the Proms"-Veranstaltung in London auf einer extra dafür aufgebauten Großleinwand. Am Sonntag ging es bereits kurz nach dem Frühstück mit dem Bus wieder zum Flughafen und von dort zurück nach Haltingen.

Musikverein Haltingen bietet flotte Musikstücke bei „offener Probe“

  

Foto: Joachim Pinkawa / Weiler Zeitung

Von Joachim Pinkawa­

Der Musikverein Haltingen gestaltete am Dienstagabend seine „offene Probe“ als Platzkonzert, wie Dirigent Aaron Solberg es den Zuhörern auf dem Platz gegenüber der Ortsverwaltung Große Gaß/Ecke Wilhelm-Glock-Straße in Haltingen angesichts sommerlicher Temperaturen erläuterte. Ab 19 Uhr hatte das Jugendorchester seinen Auftritt und präsentierte auch ein Musikstück gemeinsam mit der Bläserklasse. Anschließend bezog das Aktiv-Orchester unter dem Lindenbaum Position und begeisterte die Zuhörer mit flotten Musikstücken, wie „When the Saints Go Marching In“ oder „Azzurro“ von Adriano Celentano. Der idyllische musikalische Sommerabend gefiel dem Publikum und den Musikern gleichermaßen gut. 

Musikalisches Schaffen dargestellt

  

Zum Finale des Familientags spielte das Aktivorchester unter Leitung von Aaron Solberg mit professionellen Klängen nochmals richtig auf. Foto: Joachim Pinkawa­

Von Joachim Pinkawa­

Weil am Rhein-Haltingen - Der Familientag des Musikvereins Haltingen auf dem Schulhof der Alten Schule entpuppte sich angesichts der sommerlichen Hitze als echte Herausforderung. Bereits ab den Vormittagsstunden brannte die Sonne erbarmungslos auf den Platz und das mittig zur Abschattung der Musiker platzierte Sonnenzelt.

Schattenplätze unter den zahlreichen Sonnenschirmen und unter den großen Lindenbäumen waren bei den Gästen heiß begehrt. Um sich und ihre musikalische Arbeit vorzustellen, hatten die Vereinsverantwortlichen um Vorstands-Chef Jürgen Wehrle für den jährlichen „Familientag“ wieder ein attraktives Programm auf die Beine gestellt.

Ab 11.30 Uhr bespielte die Blöckflötenklasse unter der Leitung von Carol Tuckwell den Platz und präsentierte ihr Können ebenso anschaulich wie anschließend die Querflötengruppe unter Leitung von Reiner Menge und auch die Bläserklasse unter Leitung von Kai Trimpin. Dabei wurden die einzelnen Instrumente kurz vorgestellt, und für Interessierte bestand die Möglichkeit, verschiedene Instrumente auszuprobieren und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten beim MV Haltingen zu informieren.

Mit Musikverein Schlächtenhaus-Hofen

Unter den vielfältigen musikalischen Klängen hatten die Gäste gleichzeitig Gelegenheit, sich von den rund 20 Helfern mit Speisen und kühlen Getränken verwöhnen zu lassen. Neben Grillwürsten und Steaks gab es auch eine reichliche Kuchenauswahl für den anschließenden Kaffee. Jugendorchester und Bläserklasse unterhielten unter Leitung von Kai Trimpin gemeinsam musikalisch die Gäste, bevor das Jugendorchester unter Dirigent Aaron Solberg sein Können mit modernen Musikstücken bewies.

Bei schweißtreibenden Temperaturen für Helfer und Musiker gestaltete am Nachmittag als Gastverein der Musikverein Schlächtenhaus-Hofen die musikalische Unterhaltung mit Blasmusik. „Es ist brutal heiß, aber wir spielen“, kündigte Jürgen Wehrle zum musikalischen Abschluss den Auftritt eines Ensembles des Aktivorchester des MV Haltingen an. Dirigent Aaron Solberg, der seit Juni 2017 musikalischer Leiter des Musikvereins ist, konnte trotz Hitze den Aktivmusikern eine absolut professionell klingende musikalische Höchstleistung entlocken, die die inzwischen weniger gewordenen Zuschauer umso mehr begeisterte. „Wir hatten den Anspruch, unser gesamtes musikalisches Schaffen, insbesondere in der Jugendarbeit, als nicht nur musikalische, sondern auch sonst tolle Gemeinschaft offenzulegen und transparent darzustellen, das ist uns sicher gelungen, wenn auch mit Schweißperlen auf der Stirn“, resümierte Wehrle.

Mit geistlicher Musik stimmte der Musikverein aufs Osterfest ein

Frühlingskonzert in der evangelischen Kirche kommt gut an / Jugendorchester spielt mit viel Freude auf und "die Großen" machen es ihnen nach.

Von Chantal Zoelly

 

Als homogener Klangkörper präsentierte sich der Haltinger Musikverein beim Kirchenkonzert. Foto: Zoelly

WEIL AM RHEIN-HALTINGEN (czo). Eine breite Palette an Melodien, passend zur Osterzeit, bot der Musikverein Haltingen in seinem Konzert in der evangelischen Kirche in Haltingen. Der erste Vorsitzende Jürgen Wehrle bezeichnete das Frühjahrskonzert in der malerisch gelegenen Kirche am Rande des Weinbergs als "den ersten Höhepunkt" im Jahr. Der Anlass am Sonntagabend entpuppte sich denn tatsächlich auch als ein abwechslungsreiches Highlight. 

Als Auftakt spielte das Jugendorchester "Bless the Lord" im Rücken der zahlreich erschienenen Besucher, um die Tonqualität in der Kirche zu illustrieren. Die geistliche Ausrichtung der Musik zog sich durch das ganze Programm. Das zweite Stück des Jugendorchesters war "Gospel time", ein Medley, das der Dirigent Aaron Solberg aus zwei Stücken zusammenarrangiert hat, gefolgt von dem bekannten "Swing low sweet chariot". Durch den großen Applaus motiviert, erspielte sich das Jugendorchester als Zugabe "American Songs" mit Elementen aus "Oh Susan" und "Yankee doodle". 

Anschließend wartete das Aktivorchester mit geistlicher Musik aus verschiedenen Epochen auf. Zum Auftakt spielten die etwa 30 Musikerinnen und Musiker, welche ebenfalls von Aaron Solberg dirigiert werden, " Jesu, Joy of Man’s Desiring" von Johann S. Bach. Darauf folgte Mozarts "Ave Verum corpus". Durch das Programm des Aktivorchesters führte der zweite Vorsitzende Dennis Moser, der auch auf der Trompete mitspielte. Bei dem etwas längeren "A Gospel Voyage" kamen verschiedene Teile der Orchesters abwechselnd besonders zum Einsatz, unter anderem mit einigen Solopartien. Beim anschließenden, eher getragenen "In Christ alone" wies Dennis Moser darauf hin, dass diverse musikalische Elemente ineinander fließen, erklärte er. Das letzte Stück im offiziellen Programm war ein Stück, "das so berühmt ist, dass es nicht angekündigt werden muss", erklärte Moser, bevor er zur Trompete griff und langsam und getragen "Amazing Grace" anstimmte. Weitere Instrumente fielen nach und nach in die Melodie ein, bis das ganze Orchester mitspielte. Aaron Stolberg hat hierbei eine besondere Version von "Amazing Grace" ausgewählt, nämlich eine Canadian Brass Version. Dabei entwickelt sich "Amazing Grace" im zweiten Teil zu einem unerwartet schwungvollen Dixieland Stück. 

Das Aktivorchester erhielt am Ende des einstündigen Programms so viel Applaus, dass sie als Zugabe den Gospelklassiker "Oh happy Day" spielten. Als das Publikum noch mehr forderte, spielte der Musikverein kurzerhand noch einmal "Oh Happy Day", wobei der Dirigent die Zuschauer aufforderte, mitzusingen, um die erschöpften Musiker zu unterstützen.